Dr. Marx Medizintechnik GmbH i.L.
English, German
Trinkhilfe (Produktbeschreibung)
Startseite    Rettungsmittel    Sterile Beutel und Transplantations-Sets    Trinkhilfe    Kontakt   
Trinkhilfe (Produktbeschreibung)


Produktbeschreibung TRINKHILFE

Die Trinkhilfe kann über Trinkhilfen Silvia Geiger bezogen werden.

 

'Hydrate or die' ('Trink oder stirb') werben Firmen, die sich um den grossen und modernen Markt für Sport-Getränke bemühen.

Hilfsbedürftige alte Menschen, durstige Frischoperierte, die sich im Bett nicht aufrichten dürfen, Menschen mit einer hohen Querschnittlähmung, Parkinson- und Polyarthritis-Patienten höheren Grades der Erkrankung und andere Gruppen von Menschen, denen Finger, Hände und Arme nicht mehr genügend gehorchen, brauchen 'Hilfe beim Trinken'. Besondere Trinkgefäße, z.B. Schnabeltassen, erfordern die Benutzung von Händen und Armen, und sie setzen voraus, dass sich der Patient teilweise aufrichten kann oder aufrichten lässt.

Wir wollen (beim Trinken-) hilfebedürftigen Menschen die Selbstständigkeit zurück geben. Mit unserer TRINKHILFE können viele Menschen wieder selbst entscheiden, wann, wieviel und in welcher Schluckgrösse sie trinken wollen. Und das gelingt bestens auch im flachen Liegen bei gleichzeitiger Verminderung der Gefahr des "Verschluckens" .

Betreuer werden von der oft mühsamen Verabreichung von Flüssigkeit entlastet.

Das Gerät TRINKHILFE ist sehr einfach aufgebaut: Ein durchsichtiges Mundstück enthält ein Ventil, das das Zurückfliessen einmal angesaugter Flüssigkeit in den Trinkschlauch und in das Vorratsgefäss (= Getränkebehälter) verhindert. Das verhindert auch den Übertritt von Keimen aus der Mundhöhle in den Schlauch und in den Getränkebehälter.

Ein ebenfalls durchsichtiger Schlauch (in Lebensmittel-Qualität, ca. 2 Meter lang) verbindet das Mundstück mit dem Getränkebehälter. Die Befestigung des Schlauches am (Hals oder Rand) des Getränkebehälers erfolgt mit einer weissen Klemmhülse. Die Eintauchtiefe des Schlauches in das Getränkegefäss wird durch Verschieben des Schlauches innerhalb der Klemmhülse reguliert, denn manchmal muss das Pflegepersonal die maximale Trinkmenge vorgeben.

So genannte "Blitzbinder" mit 18 cm Länge werden mit der TRINKHILFE mitgeliefert. damit lässt sich die Klemmhülse sehr sicher am Flaschenhals befestigen. Blitzbinder sind mehrfach verwendbar, deshalb gibt es pro ca. fünf  TRINKHILFEN einen Blitzbinder.

Der Getränkebehälter ist immer unterhalb des Durstigen und unterhalb der Matratze, z.B. in einem Flaschenhalter (Es darf auch ein Urinflaschen-Halter sein.) am horizontalen Teil des Bettgestells, zu befestigen, damit in keinem Fall der Inhalt des Getränkebehälters in das Bett auslaufen kann.

Der Patient muss also bei unserer TRINKHILFE immer selbst ansaugen können.

Das Ventil im Mundstück sorgt dafür, dass die Luft aus dem Schlauch nur beim ersten Trinken abgesaugt werden muss. Schon beim zweiten Trinken kommt das Getränk sofort aus dem Mundstück, und das genau in der Menge, die der Patient ansaugt. Es kommt (solange der Behälter noch gefüllt ist) nur Getränk und keine Luft. Dadurch und durch die hohe Sicherheit des menschlichen Schluckreflex kommt es nur in den seltensten Fällen zum "Verschlucken".

Der Schluckreflex und die vermiedene Luftbeimischung ermöglichen es auch, flach liegend sicher zu trinken. Das (mindestens teilweise) Aufrichten des Oberkörpers ist nicht erforderlich. Frisch Operierte, die nicht aufgerichtet werden sollen, können so sicher und ohne Mühe trinken.

Das Mundstück hat an geeigneter Stelle aussen ein Gewinde, auf das sich eine (gesondert lieferbare) Scheibe (ähnlich der gewölbten Platte bei einem Kleinkinder-Nuckel) aufsetzen lässt, damit auch bei ungünstigen Voraussetzungen das Verschlucken von Mundstück und Teilen des Schlauches verhindert wird.

Mit einer ebenfalls gesondert lieferbaren Klemme kann der Betreuer den Schlauch total abklemmen und wieder öffnen.

Das gesamte Mundstück, die gesondert lieferbare Scheibe und der Schlauch sind aus bioverträglichen Kunststoffen. Der verbindende Schlauch erfüllt zusätzlich alle Anforderungen, die an Getränkeschläuche gestellt werden.

Unsere TRINKHILFE eignet sich nicht bei faserhaltigen und/oder dickflüssigen Getränken, z.B. naturbelassenem Orangensaft, weil dann das Ventil nicht mehr sicher schliessen kann.

Die TRINKHILFE ist kein Medizinprodukt im Sinne der 'EG-Richtlinie über Medizinprodukte', allerdings wurden bei der Herstellung gleich hohe Anforderungen angewendet und erfüllt.

Unsere TRINKHILFE eignet sich zur Wiederverwendung. Sie lässt sich mit fliessendem Wasser in einer Richtung (in 'Trink-Richtung') ausspülen. Die Verwendung über sieben Tage ist gut möglich, wenn das Pflegepersonal auch die TRINKHILFE hygienisch behandelt und bei sichtbarem Verbrauch oder Keimbefall aussondert.

 

aktueller Stand: 10. September 2016